FANDOM


Beut ohne Hintergrund
Achtung Spoiler!
Die Artikel beinhalten Spoiler über erst vor kurzem veröffentlichte Informationen.
Weiterlesen auf eigene Gefahr.


Mein Name ist Ibis, Magier der Himmelschwingen-Elfen. Als ich hörte, dass Königin Zubeia krank ist, dachte ich, ich könnte ihr mit meiner Magie helfen.

—Ibis zu Callum, Ezran und Rayla, Drachenwache


Ibis ist ein Himmelschwingen-Elf und ein erfahrener Magier, welcher seit längerer Zeit als Verbindung zwischen den Drachen und den Elfen dient. Seit dem Tod des Drachenkönigs Avizandum sucht er immer häufiger die Sturmspitze auf.[2] Dort trifft er auf Callum, Ezran, Rayla sowie den Drachenprinzen Azymondias.

GeschichteBearbeiten

Buch 3: SonneBearbeiten

Als Ibis von Zubeias schwachem Zustand erfuhr, kam er, um ihr mit seiner Magie zu helfen, konnte jedoch nur zusehen, wie sie an einem gebrochenem Herzen ihre Augen schloss und in einem tiefen Schlaf fiel. Als die Menschen Callum, Ezran und die Mondschatten-Elfin Rayla zusammen mit Beut und dem Drachenprinzen Zym den Gipfel der Sturmspitze erreichten, wurden sie von dem Himmelsmagier empfangen. Dort erzählte er ihnen über Zubeias Befund und zeigte sie ihnen im Hort. Nachdem Soren auf die Gefährten stieß und ihnen über Virens Plan aufklärte, machte Ibis sich zum Gipfel der Sturmspitze auf, um dort einschätzen zu können, wann die Armee eintreffen wird. Auf dem Weg dorthin eilte Callum zu ihm hin und fragte ihn über die Himmelschwingen-Elfen aus. Er erklärte ihm Wesentliches über die Elfen und demonstrierte ihm seine durch Himmelsmagie erschaffenen Flügel. Als Callum den Zauber kennenlernen wollte und ihm sein Potenzial zeigte, gab Ibis ihm den Rat, die Sturmspitze aufgrund der zunehmenden Gefahr zu verlassen. Kurzerhand stieß er sich in die Höhe und flog davon. Als er in der Nacht zurückkehrte, berichtete er über die Armee und ihre baldige Ankunft. Währenddessen entschieden sich die Freunde, die Sturmspitze zu verteidigen. Um Unterstützung zu besorgen, flog Ibis zusammen mit Ezran und Pyrrah davon.

Als der Kampf zwischen Virens Armee und den Goldenen Kriegern der Sonnenfeuer-Elfen bereits vorangeschritten war, kehrte er zusammen mit Ezran und mehreren Sonnendrachen zur Verteidigung zurück. Nachdem der Kampf gewonnen war und die Menschen sich in der Sturmspitze versammelten, wartete er mit den anderen auf den Menschenkönig Ezran und verbeugte sich vor diesem. Kurz danach überraschte sie eine leichte Erschütterung, woraufhin sie zum Drachenhort eilten. Dort fanden sie die erwachte Drachenkönigin wieder.

ErscheinungsbildBearbeiten

Ibis2

Anstelle seiner Arme erscheinen Flügel

Ibis ist ein großer und schlanker Elf mit graufarbener Haut, welche zu seinen Händen einen helleren Übergang bildet. Er hat kurze, pastellblaue Haare mit zwei gebogenen Hörnern an den Seiten. Zudem besitzt er helle Verzierungen im Gesicht. Seine Kleidung geht von Dunkeltürkis bis zu einem blassen Grün über. Darunter trägt er eine weite, weiße Hose mit hellen, langbeinigen und metallischen Schuhen. Seine Arme sind mit weißen Runen bedeckt, welche dazu dienen, große Flügel hervorzubringen.

PersönlichkeitBearbeiten

Ibis zeigt sich gegenüber den Gefährten freundlich und friedlich. Anders als die meisten Elfen weist er gegenüber den Menschen keine Abneigung auf. Auch ist er nicht gekränkt, als Callum wissen wollte, warum er keine Flügel besäße. Als er von ihm gefragt wurde Himmelsmagie zu lernen, lachte er zunächst bescheiden, da einem Mensch dies ursprünglich nicht möglich war. Jedoch zeigte er sich überrascht, als er vom Gegenteil überzeugt wurde. Allgemein ist ihm das Wohlbefinden der Drachen wichtig, so kümmert er sich um die Drachenkönigin und versucht ihr weitestgehend zu helfen. Durch ihre Absenz zeigt er sich sehr besorgt um sie und ihren Zustand. Auch rät er Callum, den Drachenprinzen zu beschützen, indem sie die Sturmspitze verlassen, ehe die Mühe umsonst war.

FähigkeitenBearbeiten

Als Himmelschwingen-Elf ist Ibis mit der Urquelle des Himmels verbunden und dient als erfahrener Magier dieser Urquelle. Zwar wurde er nicht mit Flügel geboren, doch kann er diese durch Himmelsmagie erzeugen. Diese entwickeln sich an seinen Armen.

AuftritteBearbeiten

WissenswertesBearbeiten

  • Der Name Ibis ist eine Anlehnung an den ägyptischen Gott Thot, welcher als Menschengestalt mit einem Ibiskopf dargestellt wird. Er steht unter anderem für Wissen und Weisheit.[3][4]

GalerieBearbeiten

KonzepteBearbeiten

AbspannBearbeiten

FußnotenBearbeiten


ÜbersichtBearbeiten

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.