FANDOM


Ich spreche nur noch für mich selbst und für mein Volk.

—Aanya zu Viren, Gebrochenes Siegel


Aanya ist die derzeitige Königin von Duren und die Tochter von Annika und Neha. Schon mit jungen Jahren trat sie ihr Erbe als Regentin an und steht seither nur noch selbst für ihre Entscheidungen ein. Zwar wirkt sie als junge Thronerbin für Feinde als ein leichtes Ziel, jedoch wird sie dafür stets unterschätzt. Da sie bereits Lektionen lernen musste, die manch ein König noch nicht kennt, und ihren Thron stets verteidigen kann, sollte man sie nicht dazu herausfordern.[3]

Geschichte Bearbeiten

Buch 2: Himmel Bearbeiten

Pentarchietreffen

Die fünf Königreiche beim Gipfeltreffen

Als Viren das Gipfeltreffen der Pentarchie einrief, um zusammen mit den anderen Königreichen gegen die Bedrohung aus dem Osten vorzugehen, stimmte auch die Königin von Duren, Königin Aanya, der Sitzung zu. Ihr Erscheinungsbild verwunderte Viren dabei nicht wenig, denn er hatte nicht damit gerechnet, mit einer noch so jungen Regentin über die Zukunft der Menschenreiche verhandeln zu müssen. Doch das hielt sie nicht an ihrer Teilnahme ab, also blieb Viren keine andere Wahl, als mit seiner Ansprache zu beginnen.

Nachdem seine Rede beendet war und die Königreiche Del Bar, Evenere und Neolandia seinen Plänen zustimmten, fehlte nur noch die Antwort von Aanya auf Virens Frage. Doch sie war unentschlossen mit ihrer Entscheidung, was Viren sehr verärgerte. Dennoch blieb sie davon unbeeindruckt und erzählte, dass sie nur aufgrund einer kurzzeitigen Ansprache keine Leben in unerforschte Länder schicken würde. Ihre Aussagen erzielten Wirkung, denn Viren sah seine Voreile ein und entschuldigte sich bei ihr.

Aanya Viren 2

Aanya entscheidet sich gegen Viren

Kurzerhand entschied er sich dann dazu, eine Geschichte über die Reiche Katolis und Duren zu erzählen. Dabei ging er auf die Geschehnisse von vor neun Jahren ein, als Duren eine Hungersnot erlitt. Katolis half dem Königreich dabei, indem sie gemeinsam in Xadia das Herz des Magma Titanen an sich nahmen, um das Reich zu retten. Jedoch starben dabei auch die beiden Königinnen von Duren und Aanya trat schon bald ihr Erbe an. Duren steht seitdem in der Schuld von Katolis und Viren erhoffte sich dabei, die junge Königin umzustimmen. Aber Aanya ließ nicht mit ihr verhandeln und verneinte erneut ihre Antwort. Das führte letztendlich dazu, dass kein Königreich sich Viren mehr anschließen wollte und Viren allein nach Katolis zurückkehren musste.

Erscheinungsbild Bearbeiten

Aanya teilt ungefähr wie ihre Mutter Annika die gleiche leicht gebräunte Haut und die hellen gelben Augen wie von Neha. Zudem hat sie dunkelblonde Haare, die zu einem Zopf zusammengebunden sind. Auf ihrem Kopf ziert sie ihre Krone, die leicht von ihrem Pony bedeckt wird.

Ein weißes langes Gewand mit offenem Seitenschnitt ist mit einem dunkelfarbigen Band zusammengebunden, an dem außerdem zwei blau-goldfarbene Kordeln von ihrer rechten Hüfte hängen. Das Muster auf ihrem Oberkörper soll dabei eine Blüte darstellen. Auf ihren Schultern befinden sich eine goldene Halsberge mit blauen Steinen im Zentrum. Dazu trägt sie den Ring von ihrer Mutter Annika in einer Blume umgewickelt als Halskette. Des Weiteren besitzt sie dunkelfarbige Armstulpen mit einem goldenen Ende bei den Händen. Unter dem Gewand trägt sie eine gleichfarbene helle Hose mit dunklen Stiefeln und dunkelblau- und goldfarbenen Akzenten.

Persönlichkeit Bearbeiten

In Aanya erweist sich bereits eine starke und entschlossene Persönlichkeit, die alles für ihr Volk tun würde, damit es sicher in Frieden leben kann. So ist sie zudem sehr schlagfertig, wenn es zu unüberlegten Aussagen oder Bemerkungen kommt. Auch scheint sie sehr mutig gegenüber Drohungen und Attentätern zu sein, da es sie nicht abschreckt, weiterhin über Duren zu regieren. Gelegentlich scheint aber auch ihre kindliche Seite durch, besonders wenn es um ihre Eltern geht, ist sie sehr berührt von ihren Geschichten und Erfahrungen.

Fähigkeiten Bearbeiten

Aanya ist sehr artikuliert und wortgewandt in ihrer Ausdrucksweise und versteht es, dass sie als Kind bereits wie ein Erwachsener handeln muss, damit ihr Königreich bestehen kann. So schaffte sie es auch, alle anderen Königreiche umzustimmen, die Virens Vorgehen zugesagt hatten.

Beziehungen Bearbeiten

Annika und Neha Bearbeiten

Annikas Ring

Annikas Ring hat für Aanya eine sehr große Bedeutung

Aanya hatte ihre Eltern nie richtig kennenlernen können, da sie noch ein Baby gewesen war, als ihre Mütter verstarben. Sie erzählte Viren beim Gipfeltreffen, dass sie Annika und Neha gerne gekannt haben würde, aber tröstete sich durch den Gedanken, dass alle Geschichten, die sie über ihre Eltern gehört habe, ihr das Gefühl gäben, sie doch erlebt haben zu können. Bei ihrem Tod vermachten sie Aanya zum einen einen Ring, den sie seitdem als Kette um ihren Hals trägt. Der Ring ist dabei in einer Blüte versteckt, den sie öffnen kann, wenn sie ihn ansehen möchte. Zum anderen hinterließen die beiden Königinnen Aanya ein Tagebuch, in denen Weisheiten, Wünsche, Gedanken und Träume niedergeschrieben sind, die sie ihrer Tochter auf ihrer Lebensbahn wünschen. Aanya hatte sie zwar nie kennengelernt, doch sie vermisst die beiden sehr.[2]

Viren Bearbeiten

Bei ihrem ersten Treffen hatte Viren nicht erwartet, dass ein Kind bereits als Königin von Duren an dem Gipfeltreffen teilnehmen würde. So schien er auch der einzige Teilnehmer zu sein, der sich nicht über Durens derzeitigen Regenten bewusst war. Im weiteren Verlauf des Gespräches verhielt sich Viren dementsprechend von ihrem kindlichen Erscheinen voreingenommen und unterschätzte dabei immer wieder ihr Potential als entschlossende Monarchin. Zwar erkannte er bald ihr weises Vorgehen an, jedoch nicht die Tatsache, dass sie gegen ihn verwendet werden würde.

Zitate Bearbeiten

Buch 2, Kapitel 5: Gebrochenes Siegel Bearbeiten

Ich bin eine Krone ohne Erwachsenen. Und Ihr seid ein Erwachsener ohne Krone.

—Aanya zu Viren

Als junge Königin bin ich vieles gewohnt. Dass Erwachsene mich vom Thron stoßen wollen, Intrigen, Verschwörungen und Attentate. Aber manchmal sind nicht solche Gefahren die schlimmsten, sondern die verdeckten und verschleierten. Schöne Worte können gefährlicher sein als versteckte Klingen.


Buch 2, Kapitel 6: Das Herz des Titanen Bearbeiten

Wir stehen tief in der Schuld von Katolis, ohne jeden Zweifel. Wir wurden reich beschenkt mit Güte und Mut und Aufopferung. Aber ich kann unsere Schuld für 100.000 gerettete Leben auf keinen Fall begleichen, indem ich eine Millionen Männer und Frauen in den sicheren Tod schicke.


Auftritte Bearbeiten

Wissenswertes Bearbeiten

Königsfamilie Das Der Prinz der Drachen Wiki
hat einige Bilder von
Aanya.
  • Trotz ihrer jungen Jahre hatte Aanya schon viele negative Erfahrungen als Königin gemacht, so musste sie sich bereits vielen Drohungen stellen und konnte spätestens bis zu der Episode "Gebrochenes Siegel" nicht freie Entscheidungen treffen.
  • An ihrem Geburtstag veranstaltet Duren eine Feier, bei welcher sie mit ihrem Lieblingskuchen beglückt wird: Pfirsich- und Birnenstreuselkuchen aus den Obstgärten direkt nebem dem Schloss. Dazu gehört ihre Lieblingstradition, das Buch ihrer Mütter mit ihren Wünschen und Träumen zu lesen.[2]
  • Wie bei ihren Eltern hat auch Aanyas Name eine Wortherkunft und bedeutet in etwa "unermüdlich" auf Sanskrit.[4]

Fehler Bearbeiten

Aanya Fehler Wappen

Statt einer Blume ist ein Elefant abgebildet

  • Während Virens Ansprache beim Gipfeltreffen ist auf dem Thron, auf dem eigentlich das Wappen von Duren abbgebildet ist, für kurze Zeit fälschlichweise das Wappen von Neolandia zu sehen.

Galerie Bearbeiten

Konzepte Bearbeiten

Fußnoten Bearbeiten

Übersicht Bearbeiten

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.